Archive 2022

Mehr Sicherheit am Zebrastreifen


Nach einem schweren Verkehrsunfall auf dem Zebrastreifen hat sich die Vahrer SPD dafür
eingesetzt, den Übergang an der August-Bebel-Alle Ecke Wilhelm-Liebknecht-Str. noch sicherer zu
gestalten. Durch das Aufstellen mehrerer Baken wird die A.Bbebel-Allee an dieser Stelle nur noch
einspurig befahrbar und somit mehr Sicherheit für FüßgängerInnen insbesondere für Kinder erreicht.


Mehr Förderung  für die Vahrer Grundschulen

Die drei Vahrer Grundschulen Paul-Singer-Str., Witzlebenstr. und In der Vahr können sich freuen: alle drei Schulen erhalten „finanzielle  Verstärkungsmittel“, bei denen sie selbst entscheiden können wofür sie diese zusätzlichen Mittel einsetzen wollen. Damit kann z. B. die Ausstattung verbessert oder zusätzliches Personal eingestellt werden.

Auch die die geplante Ausweitung der Doppelbesetzung in der ersten und zweiten Klasse mit pädagogischem Personal  in den Grundschulen trägt zur Förderung der Schülerinnen und Schüler bei.

Die SPD Neue Vahr , unsere Beirats- und Fachausschussmitglieder sowie unsere beiden Bürgerschaftsabgeordneten Valentina Tuchel und Ali Seyrek setzen sich seit vielen Jahren für mehr Unterstützung der Vahrer Schulen ein.


Tempo 30 auf der August-Bebel-Allee


Das Amt für Straßen und Verkehr (ASV) hat die Einführung von Tempo 30 in der A.-Bebel-Allee abgelehnt.
Die SPD Neue Vahr widerspricht der Ablehnung und hat einen entsprechenden Antrag vorbereitet der als fraktionsübergreifender Antrag auf der Beiratssitzung am 26. April 2022 verabschiedet werden soll.
Es geht um die etwa 600 Meter lange Strecke von der BSAG Haltestelle Friedrich-Stampfer-Straße bis zur Kita August-Bebel-Allee stadtauswärts;
auf diesem Abschnitt sind drei Zebrastreifen eine BSAG-Haltestelle sowie eine Ampel
Zwei große und zwei kleine Einrichtungen zur Kinderbetreuung liegen an dieser Strecke; für uns hat die Sicherheit von Kindern Vorrang vor geringfügigen Fahrtzeitverzögerungen der Buslinie 24.
Die SPD Neue Vahr hat Unterschriftenlisten vorbereitet und den Kitas gegeben, damit die Eltern die Möglichkeit haben die Forderung nach Tempo 30 mit ihrer Unterschrift zu unterstützen.